Nazis raus aus dem Internet

SV Roter Stern Altenburg e.V.


Nächste Punktspiele:

Sonntag, 31.10.: Windischleuba II - RSA II; Beginn: 12:30; Treff: 11:15 am Café
Nöbdenitz II - RSA I; Beginn: 14:30; Treff: 13:00
Weil die Sommerzeit am 31.10. vorbei ist, wird zeitig angepfiffen.


23.10.04: Roter Stern I - FSV Meuselwitz I 5:0 (1:0)

Roter Stern II - Aufbau Altenburg 0:3 (0:2)

0:3

Wie vor 14 Tagen wurde das Spiel der Zweiten auf den Hartplatz verlegt. Mitte der ersten Halbzeit lagen die Sterne bereits 0:2 zurück. Dabei waren sie nicht ohne Chancen geblieben. Diese verstrichen torlos. Im bisherigen Saisonverlauf pflegt die Zweite einen ähnlichen Umgang mit Ecken, wie die Erste.
Das 0:2 blieb Pausenstand. In der zweiten Halbzeit hatten beide Mannschaften Torchancen. In der 58. Minute hatten die Gäste bei einem Freistoß eine gute Gelegenheit, die sie nutzten.

Herbst

Ausgezeichnete Bedingungen hatten die Fans. Bei einer Temperatur von über 20C war es ungewöhnlich warm. Das bunte Herbstlaub gab eine malerische Kulisse, durch die hindurch man die alte Sternwarte sehen konnte.


Sprung

Eine besonders gute Torchance hatten die Gäste in der 79. Minute. Kalle konnte jedoch klären und so blieb es beim 0:3. Nach dem Abpfiff begaben sich Fans und Spieler zum nahen Waldspielplatz, wo die Erste auf den FSV Meuselwitz traf.


Roter Stern I - FSV Meuselwitz I 5:0 (1:0)

1:0

Die in grünen Leibchen spielenden Skatstädter hatten gegen die ersatzgeschwächten Gäste aus der Schnauderstadt ein leichtes Spiel. Doch die Fans mussten bis zur 26. Minute ausharren, ehe Silko das 1:0 erzielte. Mit diesem Spielstand ging es in die Kabinen.


Drachen

Wie am vorangegangenen Wochenende blies ein starker Wind, der an diesem Tag wegen der hohen Temperatur und des besseren Spiels nicht störte. Manche Bürger nutzten ihn, um Drachen steigen zu lassen.


2:0

Nach der Pause verbesserte sich die Torausbeute zusehends. In der 54. Minute schoss Schulle das 2:0.

3:0

Vier Minuten später stand es 3:0. Hier traf Pohli.

4:0

Das 4:0 folgte in der 69. Minute durch Hauser.

Elfer

In der Schlussphase wechselten die Altenburger den Torwart. Speckie kam für Zabel. Nach wenigen Minuten bekam er eine Bewährungsprobe. In der 82. Minute gab es nach einem Foul Elfmeter. Speckie hielt.

Fans

Während die Fans jubelten, lief der Gegenangriff und Sekunden später ...


5:0

... landete das Leder auf der anderen Seite im Kasten. 5:0, Torschütze: Joschi.

Jubel

Jubel.


Startseite vom 17.10.2004 mit Bericht vom Spiel gegen Lucka II - RSA I.