Nazis raus aus dem Internet

SV Roter Stern Altenburg e.V.

Vereinsseiten


Sa, 4.10.03, 13 Uhr: Roter Stern - Löbichau II

27.9.03: Wintersdorf II - Roter Stern: 2:0 (0:0)

101,1 dB
In der ersten Halbzeit verlief das Spiel teilweise, als hätte man sich auf Remis geeinigt. Der Schallpegel der angereisten Altenburger Fans hielt sich mit max. 101,1 dB in Grenzen.


Messgeraet einschalten
Obwohl man sehr darauf achtete, das Instrument nach der automatischen Abschaltung wieder einzuschalten, wurde kein höherer Wert gemessen.
Zabel ruht sich aus
In der zweiten Halbzeit lief das Spiel vorwiegend in der Spielfeldhälfte der Gastgeber ab. Sonderlich torgefährlich ging es dort jedoch nicht zu. Auf der anderen Seite machte Zabel es sich gemütlich.
1:0
Nach ca. 75 Minuten Spielzeit schossen die Wintersdorfer nach einen Abwehrfehler der Gäste überraschend das 1:0.
2:0
Roter Stern machte nun Druck, drängte auf den Ausgleich. Es gelang aber nicht, in der verbleibenden Viertelstunde das Leder im Kasten unterzubringen. Statt dessen nutzten die Gastgeber in der 93. Minute eine Konterchance, um auf 2:0 zu erhöhen.

20.9.03: Roter Stern - Starkenberg II: 3:1 (1:1)

1:0

An diesem heißen Spätsommertag zeigte das Thermometer 30C. Trotzdem begann das Spiel recht flott und in der fünften Minute brachte Martel die Altenburger in Führung. In der Folgezeit gab es noch einige schöne Schüsse in Richtung Tor, aber zunächst keine Treffer.

1:1

Nach einer halben Stunde verflachte das Spiel. In der Abwehr schlichen sich Nachlässigkeiten ein und in der 43. Spielminute erreichten die Gäste mit diesem seltsamen Treffer den Ausgleich.

2:1

Nach der Halbzeitpause verstärkte Roter Stern wieder den Druck. Es gab zahlreiche Ecken und Freistöße, doch das Tor wurde lange geschont. Erst in der 77. Minute gingen die Altenburger wieder in Führung. Das Tor erzeilte wieder Martel.

3:1
In der Schlussphase spielte Roter Stern überlegen und in der 89. Minute versenkte Pohl das Leder zum Endstand von 3:1 in den Gästekasten. Der Ball ist auf dem Bild schlecht zu erkennen, da er großteils vom rechten Arm verdeckt wird.
Torjubel
Die Fans bejubelten den Treffer freudig. Das Spiel verfolgten 100 Fans vom Roten Stern und 18 Sarkenberger.

Startseite vom 15.9.2003 mit Bericht von den Spielen gegen Rositz III und Motor II